Neue Chinesische Süßwasserzuchtperlen

Klicken zum Vergrößern

Die Untersuchung einer Kette mit 23 chinesischen Süßwasserzuchtperlen ergab, daß die Perlen unter Verwendung von Süßwasserzuchtperlen als „Kernen“ gezüchtet worden waren.

 

Abb. 1 – Die untersuchte Kette mit chinesischen Süßwasserzuchtperlen

 
 

Nach Angaben von Jeremy Shepherd von Pearl Paradise, Los Angeles, der die Perlen für die Untersuchung zur Verfügung stellte, stammen sie aus der chinesischen Provinz Jiangsu. Sie sollen von der gleichen Farm kommen, die vor zwei Jahren die sog. „Soufflé-Perlen“ produziert hatte (s. Aus dem Alltag des Edelsteinlabors, Juli 2011). Bei der verwendeten Muschelart handelt es sich angeblich um eine Kreuzung der chinesischenHyriopsis cumingii mit der japanischen Hyriopsis schlegelii. Möglicherweise ist es lediglich eine größere, ältere Variante der lokalen Hyriopsis cumingii, die eine merkwürdige Einbuchtung am äußeren Schalenrandes zeigt. Ähnliche Einbuchtungen sind auch bei älteren Exemplaren der europäischen Perlmuschel (Margaritifera margaritifera) beobachtet worden.

 

Die Form der Perlen ist barock, die Größe geht von 21x13.6mm bis 17x13.6mm. Die Farben variieren von weiß mit deutlich violett-grüner Überfarbe bis hell violett, violett-grün, orange und bronze mit unter-schiedlichen Überfarben (Abb. 1). Alle Farben zeigen einen ausgesprochen metallischen Lüster. Der Ursprung der Farben, die in vergleichbarer Intensität auch in der Muschelschale zu sehen sind, ist noch nicht untersucht worden. 

Klicken zum Vergrößern
Abb. 2

Fünf Perlen mit weißer Körperfarbe fluoreszierten stark blau unter langwelligem UV-Licht (366nm), die übrige Perlen zeigten keine Fluoreszenz. 13 Perlen wurden geröntgt. Die Röntgen-schattenbilder ließen „Kerne“ von unregelmäßiger Form erkennen, deren Wachstumsstrukturen auf kernlose Süßwasser-zuchtperlen schließen lassen (Abb. 2).

 

Um dies zu bestäigen, wurde eine Perle zersägt. Beide Hälften ließen schon von bloßem Auge konzentrische Wachstums-strukturen unter einer äußeren Perlschicht von 0.6 - 1.2mm Dicke erkennen (Abb. 3).

Klicken zum Vergrößern
Abb. 3

Die äußere Perlschicht unterschied sich aufgrund ihrer gelblichen Farbe und gleichmäßigen Farbverteilung. Eine zweite Perle wurde mit dem Goldschmiedehammer zerstört, dabei kamen Teile der weißen Süßwasserzuchtperle zum Vorschein, die als "Kern" verwendet worden war.  (Abb. 4).

 

Es kann als wahrscheinlich angesehen werden, dass die vorgelegten Zuchtperlen im Mantel der Muschel produziert werden, wahrscheinlich während der  zweiten oder dritten

Klicken zum Vergrößern
Abb. 4: Die Bruchstücke lassen noch Teile der eingesetzten Süßwasserzuchtperle erkennen.

Wachstumsphase. Dies erlaubt, für das Einsetzen der jetzt als „Kerne“ verwendeten Süßwasserzuchtperlen auf bereits vorhandene Perlsäcke zurückzugreifen, die von vorher-gehenden Ernten stammen.

 

Das Ergebnis der Untersuchung ist in Gems & Gemology, Ausgabe Herbst 2011, unter Gem News International veröffentlicht worden.

Mitglied im International Consortium of Gem Testing Laboratories.

> mehr Informationen

> ICGL Website

Kontakt

Elisabeth Strack

Gemmologisches Institut Hamburg

 

Poststrasse 33

Business Center 6. Stock

20354 Hamburg

Tel: 040 / 352011

Fax: 040 / 343419

 

E-Mail schreiben

 

Öffnungszeiten:

Mo-Fr 15-18 Uhr

oder nach Vereinbarung.

Gebühreninformation auf Anfrage.

Bücher

Perlen", 2.Aufl.2007

von Elisabeth Strack

Das Standardwerk zum Thema Perlen. 

700 S., ca. 650 Photos, Karten, Tabellen und

Grafiken. Preis: € 66 

 

Zu beziehen über: 

Karl Fischer

Berliner Str. 18

75170 Pforzheim

Tel. 07231/31031

info@fischer-pforzheim.de

oder bei 

Amazon

"Pearls", engl.

Price € 90

Order here:

Karl Fischer

Berliner Str. 18

D-75170 Pforzheim

Tel. +49-7231-31031

info@fischer-pforzheim.de

Antiker Schmuck

von Elisabeth Strack

112 S., 116 Photos.

Preis: € 20.

Zu beziehen über das Gemmologische Institut Hamburg.